“Bücher zu machen”, war schon immer ein Traum und ein Wagnis. Vor allem, wenn es um Inhalte geht, die politischer Natur sind, die dem Leser durchaus die Mühen des genauen Lesens abverlangen − und wenn sie, wie in diesem Fall, einzigartiges Material, besondere Fotos, Repros, Zeichnungen usw. vermitteln, das sonst kaum zu sehen sein dürfte.

Diese Bücher erzählen Geschichte(n) − von Menschen, die vor uns lebten und deren Erlebnisse und Erfahrungen allzu oft von der “offiziellen” Geschichte verdrängt, vergessen oder gar verleugnet werden.


2018. “Revolution und Räterepublik in Lindau”

Karl Schweizer: Novemberrevolution 1918 – Räterepbulik 1919 – Sozialisten und Kommunisten in Lindau und Umgebung

208 Seiten, 140 Fotos, Preis: 19,- €

  • im lokalen Buchhandel erhältlich

 

 

 


2016. “Sagenhaftes Lindau” – erweiterte Neuauflage!

In der erweiterten Auflage – die natürlich auch neue Aquarelle von Uli Kaiser enthält! – begegnen wir der Aurelia auf der Römerschanze, hören von den Hexensteinen von Lindau, der Herrin von Degelstein, besuchen das Bollermännchen in Motzach und das Erenmännle von Bösenreutin, begegnen den 7 Schwaben und den Nixen von der Gerberschanze, hören vom Ausbruch aus Lindaus Gefängnis, von der ehemaligen Giovanolimühle und der Villa Engel. Achtzehn Legenden, Sagen und Erzählungen aus Lindau und seiner Umgebung werden neu erzählt. Dazu gibt ganzseitige Bilder, gemalt von Uli Kaiser, alte und aktuelle Fotos von den geheimnisvollen Orten, Informationen über die historischen Hintergründe und ein Nachwort zur sozialen Funktion von Sagen.

… und beschlossen wird das Buch von einer grossartigen, farbigen, ausklappbaren Stadtansicht Lindaus aus dem Jahr 1550!

Das prachtvolle Buch gibt’s im örtlichen Buchhandel.

Karl Schweizer
Sagenhaftes Lindau
Neu erzählt von Karl Schweizer mit Bildern von Uli Kaiser
153 Seiten, 1 Ausklapptafel mit Karte


2016. “Verfolgung, Flucht und Widerstand im Landkreis Lindau 1933-1945”

Der Lindauer Lokalhistoriker Karl Schweizer hat ein weiteres Thema aus der Plakate_v1.pdf 2016-08-12 22-11-01Geschichte des Landkreises Lindau in einer Zusammenstellung höchst persönlicher Lebensgeschichten von Betroffenen mit umfangreichem Bildmaterial bearbeitet und in Buchform gebracht.

Das Buch stellt einen wichtigen Beitrag zur Vergegenwärtigung von Geschichte, zumal von Verfolgung, Flucht und Widerstand, dar. Dies dürfte heutzutage, da rassistische, rechtsradikale und nationalistische Ideologien angesichts der weltweiten Flüchtlingsbewegungen wieder “salonfähig” zu werden versuchen, eine eminente Bedeutung haben.

Das Buch folgt den Geschichten der Menschen dieser Zeit und bietet mit einer Karte des Landkreises als Ausfalttafel, auf der die Orte des Geschehens den Texten zugeordnet sind, eine hervorragende Möglichkeite, Geschichte “erfahrbar” oder “erwanderbar” zu machen.

Karl Schweizer
Verfolgung, Flucht und Widerstand im Landkreis Lindau
1933-1945
132 Seiten, 1 Ausklapptafel mit Karte

⇒ zur edition inseltor, Lindau


2014. “Jakobiner am Bodensee” / edition inseltor Lindau

CharlySchweizer-Broschur-FranzRevolutionLindau v10 Umschlag 2Eine Geschichte, viele Geschichten über die Französische Revolution in Lindau, über Wirkungen, Verbindungen, Lücken und überraschende Fundstücke. Und die Menschen davor und dahinter.

Karl Schweizer
Jakobiner am Bodensee.
Lindau und die Französische Revolution 1789.
Ein Überblick
104 Seiten.

⇒ zur edition inseltor, Lindau

 


2014. “Lindau und der I. Weltkrieg” / edition inseltor Lindau

CharlySchweizer-Broschur-Lindau-Weltkrieg Titelseite

Es ging nicht gut aus – für alle Beteiligten seinerzeit und auch für die, die unbeteiligt bleiben wollten. Und ein später, sehr später, aber hoffentlich doch nicht zu später Nachhall jenes “Weltkrieges”, in das eine tückische Allianz aus industrieller Gier und politisch-militärischer “Reichsideologie” des 19. Jahrhunderts Europa und die Welt zog, war in Lindau die Errichtung eines Gedenksteins in der schmalen “Bazienstraße” für jene Menschen, die dem Lindauer 20. Infanterieregiment am 25. 8. 1914 bei einem mörderischen Angriff und Massaker zum Opfer fielen.

Den Verlauf und die Auswirkung des Krieges im Hinblick auf die Verwicklung des Bodenseestädtchens Lindau darin nachzuzeichnen, hat sich der Lindauer Historiker, Antimilitarist und Pazifist Karl Schweizer zur Aufgabe gemacht – und alles mit hohem Gespür für die gelungene Vermittlung von Text und erstaunlichem Bildmaterial ins Werk gesetzt.

Die “Lindauer Hefte” setzen mit der 2. Ausgabe die Reihe, begonnen mit “Jakobiner am Bodensee” fort und setzen damit in der historisch-politischen Thematik einen Kontrapunkt. Im Zusammenhang wird so deutlich, wie so gegensätzliche historische Ereignishorizonte bis ins Innerste eines Gemeinwesens hineinwirken und schließlich immer in den Geschichten von Einzelnen, die zu entkommen, zu überleben suchen, münden und ihren einer modernen Geschichtsschreibung angemessenen Spiegel darstellen.

Karl Schweizer
Lindau und der I. Weltkrieg.
1914 – 1918.
Ein Überblick
100 Seiten.